Über unsVideos Klinische EthikberatungKEBModeration KEBKEB-K2ACP BeraterausbildungVPiG KompaktFEMVariaReferierende

Zielgruppe

Zielgruppe

Sie möchten in Ihrer Einrichtung eine gesundheitliche Versorgungsplanung gem. § 132 g SGB V anbieten.

Als Beraterinnen bzw. Gesprächsbegleiterinnen können insbesondere unterschiedliche Berufsgruppen beitragen.

In § 12 der Rahmenvereinbarung sind die Anforderungen an die Beraterinnen und Berater genannt. Dazu gehört eine Grundqualifikation.

Berufsausbildung als

oder eine vergleichbare Berufsausbildung.

oder

einschlägiger Studienabschluss im Bereich

erforderliche Berufserfahrung

Zusätzlich zu der genannten Grundqualifikation ist eine dreijährige, für die gesundheitliche Versorgungsplanung einschlägige Berufserfahrung innerhalb der letzten acht Jahre erforderlich.

In den letzten 8 Jahren muss die einschlägige Tätigkeit einen Umfang von einer halben Stelle umfasst haben.

In § 12 Abs. 3 der Rahmenvereinbarung vom 13.12.2017 findet sich dazu der Hinweis, dass diese Berufserfahrung "insbesondere in einer vollstationären Pflegeeinrichtung oder einem ambulanten Pflegedienst, einem ambulanten Hospizdienst / ambulanten Kidnerhospizdienst (hauptamtliche Koordinatorenkraft), einem stationären Hospiz / stationären Kinderhospiz, einem SAPV-Team, einer Palliativstation oder einem Palliativdienst im Krankenhaus oder in Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche" erworben wurde.

Zuordnung dieser Seite

Diese Seite gehört zu EthikAkademie.de und ist Teil des Internetangebots von ethikzentrum.de - Zentrum für Angewandte Ethik

(c) 2018, Stand: 06.2018